7 Tipps die das Sicherheitsbewusstsein Ihrer Mitarbeiter verbessert

Unsere sieben Sicherheitstipps:

Tipp # 1: Lassen Sie sich nicht „phishen“

Betrüger werden immer raffinierter, also halten Sie Ausschau nach „Phishing“-E-Mails, die Sie täuschen sollen. Oftmals handelt es sich dabei um eine gefälschte E-Mail von einem Anbieter, der Sie auffordert, sich bei einer gefälschten Website anzumelden, wo er Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort erfasst.

Es kann eine Nachricht von „Ihrer Bank“ mit einer etwas anderen URL oder ein Last-Minute-Verkaufsangebot mit einem Malware-Anhang sein. Im Zweifelsfall immer „überprüfen“ und NICHT „klicken“!

Tipp: Phishing betrüger werden immer raffinierter. Im Zweifel überprüfen statt klicken. Klick um zu Tweeten

Tipp # 2: Bleiben Sie online sicher, für Arbeit und Zuhause

Erwägen Sie die Verwendung einer Malware-/Ad-Blockers wie uBlock oder uBlock Origin. Diese Browser Plugins helfen bösartige Werbung zu verhindern, die von Mainstream-Websiten bereitgestellt werden kann. Verwenden Sie keine gleichen oder ähnliche Passwörter! Schon mal ein Passwortsafe oder Tresor in Erwägung gezogen?

Tipp # 3: Situationsbewusstsein unterwegs erhalten

Unabhängig davon, ob Ihre Reise quer durch das Land oder ausserhalb verläuft, Awareness ist entscheidend! Achten Sie auf die Umgebung. Beachten Sie, wer vielleicht ein wenig zu genau zusieht oder Ihre Arbeitsgespräche belauscht.

Lassen Sie keine Wertsachen wie Ihren Firmenlaptop, Ihre Taschen oder Pakete im Auto sichtbar liegen. Seien Sie in touristischen Städten besonders vorsichtig.

Schützen Sie Ihre Brieftasche, Ihr Mobiltelefon, Ihren Laptop und andere Gegenstände.

Stellen Sie sicher, dass Sie in öffentlichen Bereichen (Cafés, Hotel-Lobbys, Konferenzräumen, Flugzeuge) vertrauliche Daten Ihres Unternehmens und Ihrer Kunden schützen.

Tipp: Schützen Sie in öffentlichen Bereichen (Cafés, Hotel-Lobbys, Konferenzräumen, Flugzeuge) vertrauliche Daten Ihres Unternehmens und Ihrer Kunden. Klick um zu Tweeten

Tipp # 4: Behalten Sie die Kontrolle über Ihre Geräte

Wenn möglich verwahren Sie Ihren Laptop, Ihr Telefon etc. jederzeit selbst. Eine vollständige Geräteverschlüsselung funktioniert nur, wenn das Gerät ausgeschaltet ist.

Schalten Sie Ihren Laptop aus, wenn Sie eine Flughafenkontrolle durchlaufen oder wenn Sie ihn in einem Hotelsafe aufbewahren.

Tipp # 5: Verwenden Sie VPN und / oder knowN Wireless Hotspots

Seien Sie vorsichtig bei nicht authentifiziertem „Free Public WiFi“ und achten Sie darauf, mit welchen drahtlosen Netzwerken Sie sich verbinden.

Reisen oder arbeiten im öffentlichen Raum, verbinden Sie sich beim Zugriff auf sensible Unternehmensdaten mit Ihrem Firmen-VPN. Sind Sie häufig unterwegs, stehen oft persönliche Wireless Hotspots (MIFI) zur Verfügung. Im Notfall können Sie ein Telefon oder Tablett als Hotspot verwenden.

Tipp # 6: Verwenden Sie einen Sichtschutz

„Schulter-Surfen“ ist einfach – schauen Sie sich einfach auf Ihrem nächsten Flug oder Ihrer Reise zu Ihrem Lieblings-Café um.  Es wirf Ihnen auffallen, wie viele offene Bildschirme zu sehen sind. Haben Sie noch keinen Sichtschutz reisen aber viel, fragen Sie in Ihrem IT-Team nach einem.

Tipp # 7: Internationale Reisen

Wenn Sie außerhalb von Deutschland unterwegs sind, gelten alle oben genannten Vorsichtsmaßnahmen. Internationale Reisen, insbesondere Länder mit staatlich geförderten Überwachungs- und Unternehmensspionageprogrammen, erfordern besondere Sorgfalt!

Viele Hightech-Unternehmen haben spezielle Richtlinien für diese Länder, einschließlich der Verwendung von „sauberen Laptops“, verschlüsselten USB-Sticks und weiteren Sensiblisierungs-Vorsichtsmaßnahmen.

Menü
.